Rezensionen

Sammlung aller Rezensionen dieser Website.

  • Blog,  Rezensionen

    Adrienne Young: The Unmaking of June Farrow

    Cindy Adrienne Young veröffentlicht mit „The Unmaking of June Farrow“ bereits ihren zweiten Erwachsenenroman, in dem magischer Realismus eine zentrale Rolle spielt. „Spells for Forgetting“ konnte mich bereits mit seiner anhaltend spannenden Atmosphäre packen, doch mit June Farrow hat Young noch eine Schippe draufgelegt. Zu Beginn des Roman erfährt man, dass auf den Frauen der Farrow-Familie ein Fluch liegt. Sie scheinen im Laufe ihres Lebens verrückt zu werden und den Bezug zur Realität zu verlieren. So stirbt zu Beginn Junes Großmutter, die sie aufgezogen hatte, nachdem ihre eigene Mutter sie als Baby verlassen hat und nie wieder aufgetaucht ist. June ha versucht, alles über das mysteriöse Leben ihrer Mutter Susanna…

  • Blog,  Rezensionen

    Eduardo Mendoza: Nichts Neues von Gurb

    Cindy “Nichts Neues von Gurb” von Eduardo Menoza (Übersetzung von Matthias Strobel) ist eine kurzweilige, skurrile und lustige Geschichte, die mir sehr viel Freude bereitet hat. Im Jahr 1992 stranden zwei Außerirdische in Barcelona. Der Kapitän verliert bei der Landung seinen besten Freund Gurb, der auch noch der Techniker des Schiffs ist. Nun beschreibt er chronologisch seine Suche nach Gurb und dabei stellt er die gesamte Stadt auf den Kopf. Der Humor hier ist so wunderbar trocken, dass ich oftmals sehr lachen musste. Der Kapitän hat keine Ahnung, was sich als Mensch schickt, wie man sich unauffällig verhält oder generell unauffällig Dinge tut. Seine Wunderwaffe ist ein Insektengift und für…

  • Blog,  Rezensionen

    Hafsah Faizal: A Tempest of Tea – Ein Hauch von Tee & Blut

    Cindy Ich bin mit hohen Erwartungen an „A Tempest of Tea“ gegangen, denn überall waren Vergleiche mit Leigh Bardugos „Das Lied der Krähen“ zu lesen. Nach der Lektüre darf ich feststellen, dieser Vergleich ist absolut angebracht und ich hatte beim Lesen ein ähnliches Feeling wie bei den Krähen. Der Untertitel „Ein Hauch von Tee & Blut“ ist sehr treffend gewählt, denn Protagonistin Arthie Casimir betreibt ein seriöses Teehaus bei Tag, welches sich in der Nacht in eine Blutstube für Vampire verwandelt. Ja richtig, es geht zu einem sehr großen Teil um Vampire. Natürlich denkt sich der ein oder andere jetzt, dass es doch mittlerweile genügend Vampirgeschichten gibt und diese Wesen…

  • Blog,  Rezensionen

    Laura Nowlin: if only i had told her

    Cindy Ich hatte befürchtet, dass dieses Buch mir das Herz brechen würde und ich habe Recht behalten. „if only i had told her“ ist quasi der Nachfolgeband zu „if he had been with me“, und es ist zwingend erforderlich, beide Romane in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Daher Spoilerwarnung für Band 1 hier! Finns Tod und generell die Liebesgeschichte von ihm und Autumn waren so bittersüß. Ich habe mich immer gefragt, wie es weitergeht und als dieser Band angekündigt wurde, war ich zuerst ein bisschen enttäuscht. Ich wollte nicht noch einmal die gleiche tragische Geschichte aus Finns Perspektive lesen und mehrere Packungen Taschentücher verbrauchen. Und zum Glück ist „if only…

  • Blog,  Rezensionen

    Olivie Blake: Allein mit dir in der Unendlichkeit

    Cindy Dieser Roman hat mich komplett mit Gefühlen überrannt und obwohl ich mir ziemlich sicher bin, nicht alle Nuancen der Geschichte verstanden zu haben, hat sie dennoch einen großen Eindruck hinterlassen. Regan und Aldo sind zwei Individuen, die zusammen eine explosive Mischung ergeben, einen eigenen Strudel erschaffen, der unabhängig von der Außenwelt zu existieren scheint. Regan hat Kunstgeschichte studiert und wurde vor drei Jahren wegen Betrugs angeklagt. Vom Gericht verordnet, muss sie aller zwei Wochen zur Therapie gehen. Ihre Bipolarität hätte ich ohne den Klappentext vermutlich nicht einordnen können. Aldo ist ein Mathe-Genie, der gern alles zerdenkt, um sich an etwas festzuhalten und sozial eher weniger Genie ist. Die beiden…

  • Blog,  Rezensionen

    Katherine Arden: Die Hexe und der Winterzauber

    Cindy Der finale Band der Winternacht-Trilogie von Katherine Arden ist für mich leider ein wenig hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben. Der Einstieg war bereits alles andere als leicht, weil Wasja der Wut Moskaus und vor allem Konstantins ausgeliefert ist. Der wütende Mob, der von dem fanatischen Priester angestachelt wird, setzt ihr äußerst übel zu und Wasja ist ganz auf sich allein gestellt. Natürlich überlebt sie, denn die Protagonistin kann ja nicht nach 50 Seiten sterben. Aber das „wie?“ war für mich nicht gut gelöst. Wasja wird hier körperlich wirklich übel zugerichtet und verlangt viel von sich, und das alles erträgt sie ohne körperliche Konsequenzen. Es war mir an vielen Stellen einfach…

  • Blog,  Rezensionen

    Rebecca Ross: Ruthless Vows

    Cindy Mit „Ruthless Vows“ hat Rebecca Ross dort weitergemacht, wo sie mit „Divine Rivals“ aufgehört hat. Sie entführt uns erneut in die magisch-angehauchte Welt Cambrias. Iris und Roman wurden am Ende von Band 1 auf dramatische Art und Weise voneinander getrennt. Iris ist mittlerweile wieder in Oath und hat ihre Arbeit bei der Inkridden Tribune wieder aufgenommen, während Roman in Dacres Gegenwart erwacht. Er erinnert sich nicht, wie er dorthin gekommen ist, geschweige denn, wer er einmal war. Nun soll er für den Gott Artikel schreiben, um dessen Seite der Ereignisse wiederzugeben. Die Vorraussetzungen sind denkbar düster, doch man verliert als Leser nie den Glauben an das Gute. Iris wird…