Blog,  Rezensionen

Erin Morgenstern: Das sternenlose Meer

Cindy

 

“Ein Junge am Anfang einer Geschichte kann nicht wissen, dass die Geschichte begonnen hat.”

aus “Das sternenlose Meer”

„Das sternenlose Meer“ von Erin Morgenstern nimmt dich mit auf eine Reise ins Unbekannte. Es zieht dich in seinen Bann und du durchlebst viele verschiedene Geschichten und kommst am Ende der Reise als anderer Mensch wieder zwischen den Seiten des Buches hervor. Zumindest ging es mir so.

Dieses Buch ist auf magische Weise anders als die meisten anderen Bücher. Es besteht aus keiner geradlinigen Geschichte, sondern aus einer Vielzahl von Geschichten, die miteinander verbunden sind und doch einzeln existieren können. Man sollte unvoreingenommen an die Geschichte herangehen und sich davon überraschen lassen.

Im Mittelpunkt der Erzählung steht Zachary Ezra Rawlins. Er spielt gern Videospiele und liest für sein Leben gern. Als er in einem mysteriösen Buch aus der Bibliothek plötzlich über etwas liest, das ihm selbst vor vielen Jahren zugestoßen ist, wird er in etwas hineingezogen, das viel größer ist als er selbst, und er beginnt nach und nach und nach zu begreifen, dass einige Geschichten größer als andere sind.

Wer „Der Nachtzirkus“ von Morgenstern kennt, der weiß bereits, wie sie Geschichten aufbaut und ihnen Magie verleiht. Sie schreibt mit einer zeitlosen Erzählstimme und schafft so die perfekte Atmosphäre. Ihre Fantasy ist wirklich beeindruckend, denn sie erschafft gänzlich magische Welten und Figuren, bei denen mir immer die Frage „Wie kann ein Normalsterblicher so etwas erschaffen?“ durch den Kopf schießt. Ihr Schreibstil lässt Bilder im Kopf entstehen und die Geschichte lebendig werden.

Ihre Figuren sind so verschieden und einzigartig, es ist magisch. Man fühlt sich in ihrer Welt sofort Zuhause, denn sie hat ein wahres Paradies für Bücherliebhaber erschaffen. Man trifft auf unterirdische Bibliotheken, zauberhafte Geschichten, ganz viele Katzen und verworrene Rätsel.

9783896676573 Cover 188x300 - Erin Morgenstern: Das sternenlose Meer
© Verlagsgruppe Randomhouse

Hinzu kommt eine Prise Liebe, Hoffnung, Verzweiflung sowie Verfolgung und Geheimbünde. Die perfekte Mischung um eine wahrhaft einzigartige Geschichte zu kreieren.

Ich mochte das Buch sehr, auch wenn ich eine Weile zum Lesen gebraucht habe. Es fühlt sich wie ein Herbst- oder Winterbuch an, das man bei einer Tasse Kakao, weingekuschelt in eine warme Decke lesen will. Doch nachdem es mich gepackt hat, habe ich es kaum aus der Hand legen können und es innerhalb weniger Tage verschlungen. Ich mochte den Aspekt der „Geschichten in der Geschichte“. Das Universum ist riesengroß und man kann so viel Neues entdecken. Die Figuren wachsen sehr schnell ans Herz und der Schreibstil sowie das Setting sorgen für eine ganz besondere Atmosphäre.

Man kann nicht viel über den Inhalt verraten ohne zu spoilern. Es geht auf und ab und das Wechselspiel zwischen unserer Welt und der Welt des sternenlosen Meeres war so spielerisch und natürlich wie in kaum einem anderen Fantasybuch.

Ich bin hellauf begeistert von dieser Geschichte und kann sie nur wärmstens weiterempfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.